Der Fernbahnhof Altona wird verlagert

Der Fernbahnhof Altona wird an den Standort Diebsteich verlagert. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs ist für Ende 2023 geplant. Es wird drei Fernbahnsteige geben und ein S-Bahnsteig. Die Bahnsteige werden Überdacht mit dem Dachtyp – gmp, vergleichbar mit dem Dammtor-Bahnhof. Entworfen vom Hamburger Architektenbüro von Gerkan, Marg und Partner. Es wird kein Dach geben, welches alle Bahnsteige überdeckt. Für das Gebiet um den Bahnhof herum hat der Senat eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme beschlossen. Damit ist das Vorkaufsrecht für Grundstücke dem Senat gegeben und Spekulationen können damit verhindert werden.

2 Kommentare

  1. Hier werden in beiden Vierteln gewachsene Strukturen zerstört – für einen Bahnhof, der jetzt schon zu klein konzipiert wurde. Warum wird für so ein elementares Projekt, mit so vielen Auswirkungen auf die Altonaer nicht vorab eine Volksbefragung oder Volksentscheid durchgeführt? Die Finanzierung als Investorenprojekt setzt wieder einmal den monetären Gewinn über alles.

  2. Dieser Christine muss ich zustimmen, denn die Bürgerliche Mitarbeit an den Planungen zu NMA-I und NM-II , wie auch zum Umfeld in Diebsteich empfinde ich als Ablenkung vom Fernbahnhof Altona und seiner zentralen Wirkung hier im Viertel. Wir haben die Ernsthaftigkeit der Verlegungsplanung nach Diebsteich erst so richtig mit dem LOI zwischen Senat und DB wahrgenommen.
    In Stuttgart gibt es eine Bewegung https://www.umstieg-21.de/ , sowas wird sich hier womöglich auch entwickeln.
    Das Altonaer Bezirksparlament hatte in seinen Reihen bestimmt auch „NEIN“-Stimmen zur Verlegung-diese Abstimmungsprotokolle werde ich anfragen.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.